Zum Inhalt springen

26. April 2010

Gulmarg – Die Saison 2010 im Rückblick

von Chris Werren

Schneemangel Anfangs Saison und überbuchte Hotels waren die grössten Herausforderungen der vergangenen Saison in Gulmarg. Hervorragende Wetter und Schneebedingungen im März die grösste Ueberraschung und viele zufriedene Kunden die grösste Freude – dies das Fazit nach einer interessanten und lehrreichen 5. Winter Saison in Kashmir.

Jeden Winter dokumentieren zahlreiche Besucher das Skigebiet von Gulmarg auf persönlichen Videos oder realisieren professionelle Film Produktionen. Ein Beispiel dafür ist der „Gulmarg Ski Teaser“ vom Team von b4aprés den ich als Bildeindruck und als Einstieg zu meinem Rücklick hier vorstellen möchte.

Als ich Ende Dezember in Gulmarg angekommen bin habe ich ein äusserst ungewohntes Bild vorgefunden. Statt der üblichen, zu diesem Zeitpunkt bereits soliden Schneeschicht war der Boden kaum schneebedeckt und dies obwohl es Anfangs November über 1m geschneit hatte. Da meine ersten Gäste aber erst ab Mitte Januar anreisten bestand aber noch kein Grund zur Panik. Tatsächlich hat es dann Anfangs Januar leicht geschneit und die gut 30cm frischer Pulverschnee schafften endlich die Voraussetzungen für das Fahren auf unberührten Hängen. Die Verhältnisse waren aber immer noch weit von dem entfernt was wir uns bisher gewohnt waren und von dem was die Gäste erwarteten. Zum Glück hatten wir schönes Wetter und angenehme Temperaturen so dass unsere Januar Programm Teilnehmenden trotzdem mit speziellen Ski Erlebnissen abreisen konnten.

Die unbefriedigenden Schneeverhältnisse zu Beginn der Saison hat mir gezeigt wie wichtig gute Gebietskenntnisse und erfahrene Führer sind damit auch bei nicht optimalen Bedingungen den Kunden etwas geboten werden kann. Aber auch alternative Programme wie Besichtigungen von historischen Stätten, Bootsfahrten auf dem See oder Einkaufsbummel durch Srinagar bekommen bei schlechten Schneebedingungen plötzlich eine höhere Bedeutung, vor allem deshalb weil in Gulmarg ausser Skifahren nicht wirklich viel unternommen werden kann.

Ende Januar fing es endlich an in regelmässigen Abständen zu schneien. In der ersten Februar Hälfte waren die Bedingungen zwar noch nicht perfekt trotzdem war es nun möglich neben der Abfahrt nach Drang auch das Waldgebiet oberhalb von Baba Reshi und Tangmarg zu befahren. Dank über 2m Neuschnee Mitte Februar konnten wir schliesslich bis Ende Saison ausgezeichnete Verhältnisse geniessen.

Auf Grund der Hanglage, der Steile des Geländes und den häufig starken Winden muss im Skigebiet des Mt. Apharwat immer mit Lawinen gerechnet werden. Die ungewöhnlichen metereologischen Verhältnisse in diesem Jahr haben das Gefahrenpotential noch erhöht. Ausser ein paar wenigen kritischen Vorfällen, die aber alle gut ausgegangen sind, konnte die Saison jedoch ohne nennenswerte Unfälle beendigt werden, dies obwohl sich viele Menschen ohne erfahrene Führer und häufig auch schlecht ausgerüstet sowie ohne die erforderlichen Kenntisse zur Beurteilung der Gefahren Situation oder zur Interpretations des Lawinen Bulletins am Berg aufhielten.

Mögliche Konsequenzen von Fehleinschätzungen der Gefahrenlage mussten leider die Indischen Gebirgstruppen erfahren die noch während eines Schneesturms ihr Ausbildungsprogramm im Gebiet absolviert haben. Obwohl sich die Truppen unterhalb der Waldgrenze in den Bäumen aufgehalten haben sind gut 50 Soldaten von einer massiven, natürlich ausgelösten Lawine erfasst worden, 17 davon haben dabei unglücklicherweise das Leben verloren und 17 wurden verletzt. Der guten Ordnung halber muss erwähnt werden dass diese aussergewöhnliche grosse Lawine wesentlich weiter ins Waldgebiet vorgestossen ist als bei früheren Abgängen.

Eine grosse Herausforderung in diesem Winter war wiederum die Sicherstellung der Hotel Unterkünfte. Zu diesem Thema habe ich bereits vor einigen Monaten den Blog „Hotel Unterkunft in Gulmarg“ geschrieben und darin auf potentielle Probleme hingewiesen. Obwohl ich dieses Jahr meine 5. Saison in Gulmarg verbracht habe und der Meinung war ich hätte meine Hotel Buchungen im Griff wurde ich Anfangs Winter eines besseren belehrt. Trotz im März 2009 vereinbarten Preisen und Kontingenten sowie regelmässiger schriftlicher Bestätigung meiner Zimmer Buchungen (mehrere Hundert Nächte!) wurde mir bei meiner Ankunft mitgeteilt, dass die Reservationen auf Grund eines „Missverständnisses“ nicht im System seien und ich neue Unterkünfte suchen müsste da das Hotel ab Mitte Januar bis Anfangs März bereits total ausgebucht sei.

Nach harten Verhandlungen und der Akzeptanz einer Preiserhöhung von 15% ist es mir schliesslich gelungen die erforderlichen Zimmer zu kriegen. Für andere ist es weniger gut gelaufen, vor allem für Reisende die individuel direkt oder über einen Web Hotel Anbieter gebucht und bezahlt haben. Trotz Vorauszahlung oder gültigem Voucher mussten speziell im Februar  viele Gäste akzeptieren dass sie in anderen Hotels untergracht wurden, häufig in Unterkünften mit niedrigerem Standard. Nachdem sich inzwischen mein Aerger über die kurzfristige Preiserhöhung gelegt hat und alle meine Gäste mit der Unterbringungs- und Service Qualität zufrieden waren wird dieses Hotel auch weiterhin mein bevorzugter Beherbungspartner in Gulmarg bleiben.

Trotz des stetig steigenden Betten Angebot in den Hotels in Gulmarg ist eine gute Unterbringungsqualität nach wie vor nur bei 3 bis 4 Hotels gewährleistet. Auf Grund der Vorausbuchungen vieler  Programm Anbieter sind deren Betten Kapazitäten aber meistens bereits 12 Monate zum voraus voll ausgeschöpft. Die verbleibenden Hotels erfüllen den auf Webseiten und Papier angebotenen Leistungsstandard nur teilweise oder auch gar nicht, z.B. nicht funktionierende Heizungen, fehlendes Warmwasser, ungenügende Essensqualität, etc. Ein Teil ist auf die Geschäftspolitik „minimaler Einsatz für maximalen raschen Ertrag“ zurückzuführen weshalb wichtige Investitionen für ausreichende Generatoren Kapazitäten zur Ueberbrückung der regelmässigen Stromausfälle oder grosse Tänke für den Aufbau von Wasser Reserven nicht getätigt werden. Ein weiterer Punkt ist die Unfähigkeit der Verwaltung die nötigen Infrastrukturen (Wasser, Elektrizität, Kommunikation) rechtzeitig dem gewachsenen Hotel Angebot anzupassen.

Um sicherzustellen, dass der Urlaub in einem komfortablen Hotel und mit einer kompetenten Betreuung vor Ort genossen werden kann empfehle ich potentiellen Besuchern deshalb ihren Aufenthalt bei einem etablierten internationalen Programm Anbieter zu buchen der selbst vor Ort anwesend ist.

Ein Punkt der leider bei einigen meiner Kunden zu einer Entäuschung geführt hat war „Heli Skiing“. Im vergangenen Sommer sah es so aus als ob der Anbieter alles im Griff hätte weshalb ich mich entschloss diese Leistung als Option auch anzubieten. Eine Reihe von Gästen haben sich deshalb auch für dieses Angebot entschlossen und jeweils eine Anzahl Flüge gebucht. Ende Dezember wurde ich dann informiert, dass keine Heli Flüge zur Verfügung stehen werden, eine der Begründungen waren fehlende Bewilligungen. Eigentlich war dies keine wirkliche Ueberraschung weil in diesem Teil der Welt immer damit gerechnet werden muss dass getroffene Vereinbarungen im letzten Moment verändert oder mit neuen Bedingungen verknüpft werden, speziell in einem Gebiet das sich in der Nähe der Demarkationslinie zwischen dem Indischen und Pakistanischen Teil Kaschmirs befindet und wo neben diversen Amtsstellen auch die Armee für die Erteilung von solchen Bewilligungen mit einbezogen werden muss.

Heute sieht es so aus als ob nun alles geklärt wäre und Heli Skiing in Gulmarg nächsten Jahr tatsächlich zur Realität werden könnte. Ich werde deshalb das Programm „Pulverschnee Skifahren mit Heli Skiing Option“ weiterhin im Angebot behalten aber darauf hinweisen, dass die Verfügbarkeit nach wie vor nicht zu 100% garantiert werden kann.

Ein Rückblick auf die Winter Saison in Kaschmir wäre nicht vollständig ohne zum Thema Sicherheit Stellung zu nehmen. In letzter Vergangenheit haben terroristische Anschläge und kämpferische Auseinandersetzungen in Kaschmir leider wieder zugenommen und zu einer verstärkten Medien Präsenz dieses Gebiets geführt. Ausserdem wurden die entsprechenden Reise-/Warnhinweise für Reisen nach Kaschmir bei den Auswärtigen Aemtern wieder verschärft. Das Thema Sicherheit wird deshalb weiterhin ein Punkt sein der potentielle Besucher von Kaschmir beschäftigt. Damit sich interessierte Programm Teilnehmend ein eigenes Urteil über die tatsächliche Gefahrenlage bilden können habe ich in meinem Blog „Sicherheit in Kaschmir“ über meine Wahrnehmungen und Erfahrung berichtet.

Eine sehr positive Lernerfahrung waren für mich im vergangenen Winter die Schneebedingungen im März. Während ich in den letzten Jahren immer Anfangs März abgereist bin entschied ich mich diesen Winter bis Ende des Monats zu bleiben um eine eigene Lagebeurteilung machen zu können und zu entscheiden ob ich meine Programme in Zukunft auch in dieser Periode anbieten will. Ich war von den Schneebedingungen angenehm überrascht und habe festgestellt, dass man in der ersten März Hälfte noch problemlos den ganzen Tag fahren kann (an den Nordhängen Pulverschnee) und auch später im Monat hält sich die Schneeschicht bis am frühen Nachmittag. Wer gerne sg. Free Touring machen möchte findet im März ideale Bedingungen und kann von der Bergstation der Gondelbahn aus schöne Touren auf bis auf 4‘500 machen und anschliessend lange Talabfahrten geniessen. Ein weiterer positiver Punkt ist, dass zu diesem Zeitpunkt fast keine Ski Touristen mehr unterwegs sind (mindestens bis jetzt) und man hat deshalb den Berg weitgehend für sich alleine.

Für mich war die vergangene Saison ein voller Erfolg, ich durfte viele symphatische Menschen kennen lernen, ihnen das Ski Gebiet zeigen und einzigartige Abenteuer Skierlebnisse vermitteln. Trotz den anfänglich nicht optimalen Schneebedingungen waren Alle vom Ski Gebiet begeistert und sind deshalb auch zufrieden abgereist. Sicherlich hat das Wetter einen grossen Beitrag dazu geleistet, jede Gruppe konnte sich an mehreren sonnigen Tagen mit guter Fernsicht erfreuen und fast Alle haben ihre Spuren in unbefahrenem Gelände hinterlassen können.

Zum Schluss noch ein Ausblick auf den Winter 2010/2011. Ich werde meine Programme weiterhin in der bisherigen Form anbieten, inklusive der Option Heli Skiing. Ab nächsten Winter soll zudem auch Cat Skiing zur Verfügung stehen, auch das werde ich als Option anbieten und sobald die entsprechenden Informationen verfügbar sind auf unserer Webseite http: http://www.freeskihimalaya.com publizieren.

Wer noch mehr Bild- und Video Eindrücke oder Erfahrungsberichte zu Gulmarg sucht findet diese auf unserer facebook Seite die auch ohne Registrierung zugänglich ist: http://www.facebook.com/freeskihimalaya Wir freuen uns natürlich über jeden neuen Fan und jeden potentiellen Gulmarg  Besucher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Beachte: HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nie veröffentlicht.

Kommentare abbonieren

%d Bloggern gefällt das: