Zum Inhalt springen

27. Mai 2011

2

Winter 2011 im Himalaya – Rückblick

von freeskihimalaya

Winter 2011 im Himalaya – Eine Retro Perspektive

Vor ein paar Tagen habe ich bei besten Verhältnissen auf dem Glacier 3000 bei Gstaad die diesjährige Winter Saison abgeschlossen. Nun ist es an der Zeit Bilanz zu ziehen über die vergangene Ski Saison in Gulmarg. Zuerst aber möchte ich mich bei allen unseren Gästen dafür bedanken, dass sie uns das Vertrauen geschenkt und an unseren Programmen in Gulmarg teilgenommen haben. Sie haben viel dazu beigetragen dass sich unsere Beherbergungspartner und unser Führer- und Fahrerteam sukzessive verbessern und weiter entwickeln konnten und dass wir heute in der Lage sind Programme anzubieten welche auf die verschiedenen Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmenden besser angepasst werden können.

Zur Erinnerung an den vergangenen Winter integriere ich zu Beginn meines Rückblicks eine Bild Präsentation des bekannten Fotografen Yves Garneau dem ich im Winter 2011 für ein Foto Shooting das Gulmarg Skigebiet zeigen durfte.

Zusätzlich haben viele unserer Gäste ihren Aufenthalt auch in Videos festgehalten und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die meisten findet man hier: http://www.facebook.com/freeskihimalaya oder entsprechende Links auf dieser Seite http://www.freeskihimalaya.com/Gulmarg_Referenzen.htm.  

Die Schnee und Wetter Verhältnisse – Die grosse Misere

Wie an vielen anderen Orten waren diesen Winter die Schneeverhältnisse in Kaschmir nicht so wie wir sie uns gewünscht hätten. Als ich am ich am 15. Dezember in Gulmarg ankam empfingen mich ein super blauer Himmel, extreme Kälte und eine wunderschöne Herbstlandschaft, und so sollte es auch bleiben bis Ende Monat. Zwar gab es auf der höheren Lage kleine Schneefelder auf denen man zur Not hätte herumrutschen können aber richtiges Ski fahren war nicht möglich. Ende Monat, zwei Tage vor Ankunft der ersten Gäste fing es endlich an zu schneien (ca. 40cm am Berg), gerade genug damit man den Eindruck gewinnen konnte dass der Berg befahrbar wäre. Leider war es aber nur ausreichend um die grossen Steine zu bedecken so dass die wenigen Fahrten mit den Gästen kein wirkliches Vergnügen waren sondern vielmehr ein massive Tortur für Körper und Material.

Nach dem 10. Januar wurde es dann zunehmend besser mit der Schneedecke wobei wir bis Ende Januar nach wie vor keine optimalen Bedingungen hatten aber wenigstens viele Tage mit Sonnenschein und blauem Himmel. Im Februar hat sich die Wetter Situation normalisiert und es fing an in regelmässigen Abständen grössere Mengen zu schneien. Leider dauerten die Schlechtwetter Perioden etwas länger als üblich und deshalb blieb die obere Sektion in diesem Monat für mehr als 15 Tage geschlossen (Schneefall, starke Winde, schlechte Sicht, erhöhte Lawinengefahr).  Dafür waren aber die Waldabfahrten in gutem Zustand und wurden rege genutzt. Trotz der wenigen Tage an denen die 2. Sektion geöffnet war konnten alle Gäste an einem oder zwei Tagen mehrere Abfahrten vom Gipfel ins Tal geniessen und die lange Abfahrt nach Drang absolvieren.

Wie schon in den vergangenen Jahren war dieses Jahr wiederum der März der beste Monat um das Skiangebot von Gulmarg voll zu nutzen. Zu der bereits ansehnlichen Schneedecke im Tal von gut 2m sind Anfangs Monat nochmals rund 70cm dazu gekommen und vom 8. März bis zum meiner Abreise am 14. März konnten wir bei perfektem Wetter und hervorragenden  Schneebedingungen super Abfahrten geniessen. Zudem hatte es wieder nur wenige Gäste am Berg.

Ein paar Kennzahlen zur Wetter und Schneesituation in Gulmarg habe ich hier http://skigulmarg.wordpress.com/2011/05/03/winter-wetter-in-gulmarg-2011/ publiziert. Eine chronologische Berichterstattung steht auf Gulmarg Weather & Snow Information zur Verfügung und auf dieser Seite werde ich auch im nächsten Winter wieder über den Wetter Status im westlichen Himalaya informieren.

Beherbergung, Bewirtung und Infrastruktur

Das Beherbergungsangebot in Gulmarg nimmt jedes Jahr zu. Es werden neue Hotels eröffnet und bestehende für den Winter „fit“ gemacht – so sieht es zumindest für Aussenstehende aus. In der Realität beschränkt sich das für unsere Gäste vertretbare Zimmer Angebot in Ski In/Ski Out Hotels (24h Elektrizität, funktionierende Heizung, Heizdecken in allen Betten, ausreichend fliessend kalt und warm Wasser, wifi Verfügbarkeit) nach wie vor nur auf unser Partner Hotel und auf ein weiteres Ski In/Ski Out Hotel sowie 3 weitere Hotels die aber etwas weiter entfernt liegen. Es gelten also immer noch die selben Erkenntnisse die ich in meinem Blog Hotel Unterkunft in Gulmarg beschrieben habe. http://skigulmarg.wordpress.com/2009/07/29/hotel-unterkunft-in-gulmarg/

In unserem Partner Hotel hat sich die Einsatzmentalität und Gäste Orientierung der Mitarbeiter in den Bereichen Bedienung und „Room Service“ stark verbessert. Mit Bezug auf die Hygiene im Speisesaal und in den Zimmern wurden zwar auch Fortschritte erzielt aber es ist noch ein grosses Stück zu gehen bis wir zu den in unserem Teil der Welt herrschenden Standards kommen, wenn es das dann auch wirklich braucht!? Wo aber definitiv gehandelt werden muss ist im Bereich der Küche, nicht in Bezug auf die Qualität sondern vielmehr in der Vielfalt des Angebots. Für Gäste die länger als eine Woche geblieben sind wurden die täglichen Curry Gerichte etwas eintönig. Für mich gilt aber auch hier „besser gut und genug als innovativ und ungeniessbar“.  Die Arbeit der Küche wird zudem erschwert durch die fehlenden Lagerstruktur, den Beschaffungszwang bei bestimmten Lieferanten im Gebiet (auch ohne passende Lager für verderbliche Güter) und durch die Verfügbarkeit von Waren die gerade im Winter nicht immer nach Kaschmir und noch weniger nach Gulmarg/Tangmarg gebracht werden können.  Trotz der etwas einseitigen Küche waren die meisten Gäste mit dem Speiseangebot zufrieden und deshalb gibt es für uns keinen Grund im nächsten Winter einen Wechsel des Beherbergungspartners ins Auge zu fassen. Wir haben deshalb in diesem Hotel wieder ein ausreichendes Kontingent an Zimmern für unsere Gäste reserviert.

Was die Infrastruktur betrifft so sprechen wir hier vor allem von der Gondelbahn und der Schneeräumung, beides sind für uns wichtige Dienstleister zur Durchführung unserer Pulverschnee Programme und es sind auch die Einzigen auf die wir nur einen geringen Einfluss haben.

Mit Bezug auf die Gondelbahn darf festgestellt werden dass die 2. Sektion vom 16. Januar bis am 5. April den Gästen an 66 Tagen zur Verfügung stand und nur an 20 Tagen wegen schlechter Witterung und Lawinengefahr geschlossen blieb. Was die realen Öffnungszeiten der Gondelbahn betrifft so ist alles beim Alten geblieben, d.h. 09.00h bis 16.00h auf der ersten Sektion und 10.00h bis 15.00h auf der zweiten Sektion. Die von uns erwarteten Öffnungszeiten wären von 08.30h bis 16.00h auf beiden Sektionen, dies wurde uns auch versprochen aber es wird vermutlich noch eine Weile dauern bis diese Betriebszeiten zur Realität werden. Wenn ich zurückblicke auf die vergangenen 6 Jahre dann stelle ich fest, dass die bestehenden Öffnungszeiten zwar jeweils Anfangs Urlaub etwas kritisch betrachtet werden aber im Verlaufe der Woche hat sich dann aber fast niemand mehr darüber beklagt. Wichtig ist dass die Gäste so viel fahren können damit sie am Abend müde und zufrieden ins Hotel zurückkehren und dass sie 7 volle Skitage auch körperlich durchhalten. Seit ich in Gulmarg bin haben wir dieses Ziel bei den meisten Gästen auch erreicht. Es gibt nämlich einen Aspekt der anfangs von vielen Gästen unterschätzt wird und das ist der Einfluss der grossen Höhe die wesentlich dazu beiträgt müde zu werden und die auch verlangt, dass wir den Gästen nur den körperlichen Einsatz zumuten der gesund ist und bei dem sichergestellt ist, dass gar keine oder nur wenige Gäste wegen Symptomen oder Konsequenzen der Höhenkrankheit pausieren müssen.

Ein weiterer Punkt der in der Vergangenheit die optimale Durchführung unserer Abenteuer Ski Programme behindert hat war die effiziente Räumung der Strassen nach Schneefällen. Während wir in den letzten Jahren die rund 3km zum Bus Parkplatz oder zum Einstieg für die erste Waldabfahrt zu Fuss bewältigen mussten konnten wir in diesem Winter jedes Mal in der Nähe der Gondelbahn  mit den Jeeps abgeholt werden. Hier hat sich etwas getan, was immer noch unbefriedigend bleibt ist die Zufahrt zum Hotel welche immer einige Tage geschlossen bleibt und dann meistens nur schlecht geräumt wird.

Heli Skiing/Cat Skiing in Gulmarg

Zuerst zum Heli Skiing das dieses Jahr tatsächlich auch verfügbar war und von rund 30 unserer Gäste auch genutzt wurde, trotz des relativ hohen Preises von 300 Euro pro Flug. Bis Ende Januar hatten die Betreiber auch mit der dünnen Schneedecke zu kämpfen aber im Februar profitierten sie dann aber auch von einigen super Tagen. Das Feedback unserer Gäste zum Heli Skiing war durchwegs positiv und ich denke, dass dieser Service auch in Zukunft von einigen Teilnehmenden genutzt wird.

Das Cat Skiing allerdings ist eine ganz andere Geschichte. Obwohl das Fahrzeug bereits im Dezember von Schweden nach Indien transportiert wurde ist es erst nach Mitte Februar in Gulmarg eingetroffen. Die Verzögerung entstand vor allem durch die komplizierten Einfuhrprozesse für Güter und die damit verbundenen Verhandlungen und Besprechungen mit den Behörden. Nach Ankunft des Fahrzeugs wurde mit den Testfahrten im Gebiet begonnen und an 2 Tagen konnte dieses dann auch für Rücktransporte von den Waldabfahrten genutzt werden – und dann war es defekt und die Cat Skiing Saison war vorbei! Wie es weiter geht steht in den Sternen, was man aber glaube ich erkannt hat ist dass das jetzige Fahrzeug  zu schmal und zu schwach ist für das Gebiet am und um den Mt. Apharwat. Ob und welcher Form diese Dienstleistung wieder verfügbar sein wird muss sich zeigen, potentielle Gäste wären da – aber vielleicht nicht unbedingt für das unmittelbar bei der Gondelbahn liegende Gebiet.

Das „neue“ Gäste Profil und die passende Ausrüstung

Wir stellen fest, dass sich das Gäste Profil in den vergangen 2 Jahren ziemlich verändert hat und dass wir heute teilweise erhebliche Unterschiede in der Erwartungshaltung und auch in den fahrerischen Fähigkeiten sowie in der körperlichen Leistungsfähigkeit der Teilnehmenden haben. Neben den eingefleischten Freeriding und Abenteuer Skifahrern kommen immer mehr Menschen die ihre Pulverschnee Fahrfähigkeiten in Gulmarg vertiefen und verbessern oder sogar erlernen wollen und vermehrt auch Gäste die sich für Free Touring interessieren, d.h. für Touren von der Bergstation der Gondelbahn zu höher gelegenen oder weiter entfernten  Gebieten und zu den umliegenden Gipfeln.

Das breitere Interesse am Fahren abseits der Pisten und die daraus resultierenden Veränderungen im Gäste Profil entspricht einem generellen Markt Trend der auch durch die steigenden Materialverkäufe in diesem Bereich bestätigt wird. Immer mehr Menschen haben genug von den überfüllten Pisten und beschaffen sich entweder Tourenskis oder etwas breitere All Mountain Skis und die erforderliche Lawinenausrüstung um abseits von der Piste fahren können. Dank breiteren Skis können heute wesentlich mehr d.h. auch fahrtechnisch weniger versierte  Fahrer Pulverschnee Abfahrten geniessen. Bald stellen sie aber fest, dass die wenigen, mit Liften erschlossenen Pulverschnee Hänge in den Alpen, wo das Fahren abseits der Piste noch erlaubt ist, sehr rasch voller Spuren sind. In diesen Gebieten ist deshalb das Vergnügen meistens nur von kurzer Dauer, speziell dann wenn die Fahrtechnik noch nicht ausgereift ist. Begeisterte Pulverschnee Fahrer suchen dann richtigerweise nach Alternativen und eine Destination wie Gulmarg bietet sich für das unbegrenzte Fahren im freien Gelände natürlich an.

Was das Material betrifft so bringen unsere Gäste meistens ihre eigenen Ski mit, vom etwas breiteren Tourenski bis zum „Fat Boy“ ist alles dabei. Trotz unserer Empfehlung Ski mit einer Breite von min. 100mm unter der Bindung mitzubringen kommen immer noch gut 50% der Teilnehmenden mit zu schmalem Ski (80 bis 96mm unter der Bindung). Ein Teil der Gäste bleibt dann auch beim eigenen Material und dank ausgereifter Technik und gutem Fitnessstand kommen sie damit auch klar, die meisten aber entscheiden sich nach dem ersten Tag zur Miete eines „Fat Boys“.

Wir haben aus der Veränderung des Fahrerprofils unsere Lehre gezogen und werden mit Anpassungen in unseren Programmen im nächsten Winter gezielt auf die unterschiedlichen Bedürfnisse eingehen und stärker auf die Bedeutung des „richtigen“ Materials hinweisen.

Es freut mich, dass wir trotz des veränderten resp. breiteren Kundenprofils im vergangen Winter wieder keine nennenswerten Unfälle zu verzeichnen hatten, 3 Gäste haben sich Zerrungen oder Verstauchungen zugezogen, 1 Gast erlitt starke Prellungen bei einem Sturz früh in der Saison und 4 Teilnehmende litten unter dem Einfluss der Höhe und sind dadurch 2 – 3 Tage ausgefallen.

Unser Team in Gulmarg

Für die Durchführung unserer Programme in Gulmarg arbeiten wir mit einheimischen Führern und Jeep Fahrer zusammen, d.h. neben mir sind noch 4 weitere Führer im Einsatz und bei schlechtem Wetter je 1 Fahrer pro Führer. Die Zusammenarbeit mit dem lokalen Team hat auch im vergangenen Winter erneut bestens geklappt und unsere Gäste waren mit den Leistungen ihrer Führer und Fahrer sehr zufrieden. Es freut mich, dass wir in der Zwischenzeit ein Team zusammen haben mit dem sich der Ausbau unserer Aktivitäten in Gulmarg realisieren lässt und mit dem wir den Ski Urlaub in Gulmarg für unsere Gästen weiterhin zu einem unvergesslichen Erlebnis machen können.

Ausblick auf den Winter 2012

Auf Grund unserer bisherigen Erfahrungen mit den Schnee- und Wetterentwicklung in Gulmarg bieten wir unsere Programme im nächsten Winter offiziell vom 14. Januar 2012 bis 31. März 2012 an.

Wir gehen davon aus, dass nach wie vor die meisten Gäste dem Profil des Freeriders entsprechen, d.h. starke Fahrer und Fahrerinnen sind die über eine gute körperliche Kondition verfügen und die in der Lage sind sich auch in anspruchsvollem Terrain und bei allen Schneearten sicher im  Gelände zu bewegen. Für diese Gäste bieten wir in Gulmarg weiterhin unsere bewährten Freeriding Programme an.

Gleichzeitig stellen wir eine steigende Nachfrage nach s.g. Free Touring fest (Touren in die mit der Gondelbahn erreichbaren höheren Lagen und zu den umliegenden Gipfeln). Bisher haben wir den Gästen keine Möglichkeit gegeben uns bei der Anmeldung ihre Präferenzen bekannt zu geben und haben diesen Bedürfnissen mit einem Mix aus typischen Freeriding Abfahrten und leichtem Free Touring mit kurzen Aufstiegen zu Fuss und durch längeres Traversieren auf Ski entsprochen. Das hat sich grundsätzlich bewährt und trotzdem haben einige Gäste den Wunsch geäussert mit Tagestouren weiter ins Gebiet vordringen zu wollen. Wir werden deshalb im nächsten Winter eine entsprechende Free Touring Programm Option anbieten.

Damit wir im kommenden Winter ein besseres Bild über das Gäste Profil haben werden wir bei der Anmeldung eine Definition der Stärkeklassen mitschicken und die Teilnehmende bitten sich entsprechend einzustufen. Dies erleichtert und die Gruppen Organisation insbesondere wenn es darum geht Einzelpersonen zu integrieren oder Gruppen mit weniger als 4 Gästen zusammen zu führen. Im März besteht zudem für interessierte Personen und Gruppen die Möglichkeit ein s.g. Power Perfection Programm (Freeriding Kurs) zu buchen um so den Einstieg ins Fahren abseits der Pisten in Angriff zu nehmen oder ihre Grundkenntnisse zu vertiefen.   

Mehr zur kommenden Winter Saison in Gulmarg folgt in einem späteren Blog und die detaillierten Programm Informationen stehen dann auch auf unserer Webseite http://www.freeskihimalaya.com . Auf unserer facebook Seiten http://www.facebook.com/freeskihimalaya und http://www.facebook.com/Gulmarg.Weather.Snow.Information publizieren wir aktuelle Informationen zum Thema Freeriding und im Winter zum Wetter und Schnee in Gulmarg. Gleichzeitig stehen dort auch Bild- und Videoberichte unserer bisherigen Gäste zur Einsicht bereit.

Mit diesem Rückblick ist für mich die Winter Saison 2011 in Gulmarg abgeschlossen. In ein paar Wochen geht es aber schon wieder weiter nach Argentinien und Chile zur Erkundung von Gebieten für Freeriding/Free Touring Programme in Patagonien im Sommer 2012. Ich danke allen unseren bisherigen Gästen für das uns entgegengebrachte Vertrauen und freue mich darauf viele davon entweder in Gulmarg und/oder bei einem Ski Trip nach Patagonien wieder begrüssen zu dürfen.

 

  1. Nov 25 2012

    Was ist der Preis für so ein Freeride-Abenteuer im Himalaya? Günstiger wie Heliskiing in Kanada?
    http://www.heliskiing.ru/heliskiing-kanada.html

    Antwort
    • Nov 26 2012

      der preis für 7 ski tage und 8 übernachtungen inkl. frühstück, nachtessen, führer, ski pass un flughafen transfer ist CHF 1’390 (ca. USD 1’450), durchschnittl. höhenmeter pro tag im gondelgebiet 6’000, mit guten fahrern um die 10’000. im waldgebiet mit jeep transport ca. 2’500m (schlechtwetter variante). schnee qualität vergleichbar mit kanada oder anderen gebieten, temperatur und witterungsabhängig!

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Beachte: HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nie veröffentlicht.

Kommentare abonieren

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 251 Followern an

%d Bloggern gefällt das: